Behördenapéro am 17.09.2018

17. September 2018

Staatliches Handeln nimmt in unserem leben einen wichtigen Platz ein. Teilweise informieren aber die Behörden zurückhaltend, vielleicht aus Angst, Amtsgeheimnisse zu verletzen.

Mit einem Öffentlichkeitsgesetz wären die Ämter aber verpflichtet, Auskunft zu geben und Einsicht zu gewähren. Der Kanton Thurgau ist einer der letzten Kantone, welcher noch kein Öffentlichkeitsprinzip kennt. Aber weshalb ist das so? Was sind die Vor- und Nachteile? Sind vielleicht die Thurgauer Amtsstellen bereits heute offen und transparent genug?

Diese und weitere Fragen versuchten Ueli Fisch, Kantonsrat Grünliberale Partei und Initiator der Volksinitiative für transparente Behörden im Kanton Thurgau und Ruedi Zbinden, Kantonsrat SVP und Gemeindepräsident von Bussnang, anlässlich des Behördenapéros in der Gemeinde Zihlschlacht-Sitterdorf, zu beantworten. Die Diskussionen rund um das Öffentlichkeitsgesetz wurden anschliessend bei einem Apéro, der von der Gemeinde Zihlschlacht-Sitterdorf offeriert wurde, zwischen den Mitgliedern und den Vertretern der Gemeinde weitergeführt.

[zurück]